Untitled Document
Goldacher Jollenregatta im Rietli, 27./28. April
 

Zum Saisonauftakt reisten gegen zwanzig Piraten an den Bodensee. Knapp dem Winterschlaf entronnen, mussten sich noch einige wenige Segler auf einen grossen Tauschhandel einstellen. Hörte man Hilferufe folgendermassen: "wer hat zu viele Bilgendeckel?", "ist irgendwo ein Spibaum überzählig?". Der Blick aufs Wasser liess die Seglerherzen höher schlagen. Blies draussen ein kräftiger Westwind mit 4-6 Beaufort und Schaumkronen. Gleissendes Sonnenlicht, Wetter-Verhältnisse wie am Meer, motivierte die Piratensegler zusätzlich. Beim ersten Lauf führte die Mannschaft Nicolas und Martin Maire (SUI 516) mit grossem Abstand vor dem Feld.
Den zweiten und verkürzten Lauf dominierte das Team von SUI 507. Doch vor der Leetonnne, setzte sich die Mannschaft von SUI 500 dann an die Spitze. Wegen eines Missgeschick der Mannschaft von SUI 507, welches ihren Spibaum beim Bergen verlor.
Die führende Position von Fabian und Christoph Elsener (SUI 500), endete in einem Laufsieg, vor SUI 517 (Platz 2) und SUI 516 (Platz 3).
Zwischenzeitlich blies immer noch ein kräftiger böiger Wind aus West.
Eigentlich waren drei Läufe geplant, wurden die Segler aber nach zwei Läufen an Land geschickt. Zum Saisonstart konnte möglicherweise die eine oder andere Haverie und auch Kenterung bei "eisigem" Wasser vermieden werden. Vor dem Nachtessen spendeten Fabian und Christoph Elsener (SUI 500), zu ihrem 20jährigen Piraten-Jubiäum, einen ausgezeichneten Apéro. DANKÄ!!!!! Am Sonntagmorgen herrschten typische Bodensee. Mit Mühe und Not segelten wir den dritten Lauf, der das ganze Klassement noch einmal durchmischte. Nach zwei weiteren Startversuchen schoss die Regattaleitung zur Zufriedenheit aller ab. Wir gratulieren dem Sieger der Goldacher Jollenregatta über drei Wettfahrten: die Mannschaft Nicolas und Martin Maire auf SUI 516. Vielen Dank an die Wettfahrtleitung des Segelclub Rietli und ihren Helferinnen und Helfer, die diesen tollen Segelanlass möglich gemacht haben.

Bettina und Barbara, SUI 526