Untitled Document
Regattabericht Luzerner Segelwoche 15./16. Mai 2004

[zurück]

 

Die Wetterprognose versprach ein Wochenende mit Bise, das tönte sehr verheissungsvoll. Es stellte sich nur die Frage, ob die Bise auch bis Luzern vordringen würde. Beim Eintreffen und Aufriggen war davon jedenfalls noch nichts zu spüren, es stand der berühmt berüchtigte leichte Luzerner Oberwind, von dem die alten Hasen schon viele Geschichten wissen.

Jedenfalls wurde bald gestartet, der Wind schlief jedoch bald ein und nach langer Zeit, als der Wind wieder etwas blies, wurde der Lauf wegen Zeitüberschreitung abgebrochen. Dann passierte lange nichts mehr und für einen Schlepp ins Küsnachter Becken, wo die Bise stand, wars zu spät. Plötzlich kam aber die Bise über den Berg und nach längerem Abwarten wurde zu einem kurzen und turbulenten Lauf gestartet, der wegen starken Drehern recht schwierig war. Dann gings zurück ins schöne Clubhaus und zum Nachtessen mit Blick auf den Pilatus. Ich finde immer noch, dass es in Luzern wunderschön ist.

Am nächsten Morgen dasselbe Bild: leichter Oberwind, von Bise keine Spur. Erneut ein Start bei leichtem Wind, am Sonntag waren wirklich 15 Piraten dabei. Auf der Zielkreuz dann ein gewaltiger Dreher, aber nicht auf Bise, sondern auf Südwest und damit Zieleinlauf unter Spi; das Feld wurde recht durcheinandergewirbelt. Dann erneuter Start bei Oberwind, der diesmal endgültig einschlief und der lange erwarteten Bise wich, mit erneutem Zieleinlauf unter Spi. Diesmal stabilisierte sich die Bise, wobei es infolge des Hügels zu Drehern bis ca 60° kam. Nach längerem Abwarten wurde zuletzt doch noch ein kurzer Kurs quer ins Luzerner Becken ausgelegt, ein richtiger Sprintkurs, aufgelockert durch querende Raddampfer; ein zwar wunderbarer Anblick, aber doch ein rechtes Hindernis im Kurs!

Grosses Staunen bei der Endabrechnung: trotz 4 Läufen kein Streicher, und nur Pascal und Niki Maire kamen ohne Ausrutscher über die Runde. Insgesamt ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Regattawochenende bei schwierigen Windverhältnissen

SUI 529, Epaminondas dios