Untitled Document
17. Jugend-Segellager 2004, Segel Club Cham

[zurück]

 

Am Samstag, dem 10. Juli um 14 Uhr ging es wieder einmal los: Die 32 Teilnehmer hatten sich vor dem Clubhaus des Segel Club Cham versammelt, und waren gespannt auf die vor ihnen liegende Segelwoche. Zuerst wurden die Teams ein-, und die Boote zugeteilt, dann 3 Gruppen nach Vorkenntnissen gebildet.
Die Regateure gingen sofort nach dem Aufstellen der Zelte auf den See, während die Mittleren und Anfänger sich zuerst mit ihren Booten bekannt machten. Der Beginn der Woche war regnerisch und kühl, dafür aber auch windig und somit konnten nicht immer alle Gruppen aufs Wasser. Ein Boot der Anfänger kenterte und musste wegen eines kaputten Schwertkastens in die Bootswerft. Trotz dem schlechten Wetter war die Stimmung unter den Teilnehmern und Leitern sehr gut. Am Dienstag Nachmittag zeigte sich dann die Sonne ein erstes Mal und Mittwoch morgens gab es dann zum ersten Mal in dieser Woche keinen Wind, und die Zeit wurde mit Volleyball und Fussball spielen verbracht. Die Mittleren und die Regateure massen sich donnerstags in zwei Regatten. Am Nachmittag sorgte dann die Küche für Aufregung: Unsere beiden Köchinnen waren mit den Regateuren nach Zug gefahren um eine Glacé zu geniessen, da stieg der Motor des Leiterbootes aus, und die Köchinnen mussten sich per Auto abholen lassen. Trotzdem war die Küche auch dieses Lager wieder phänomenal. Nach dem ein bisschen verspäteten Nachtessen wurde ein Postenlauf veranstaltet, bei dem leider die Suche nach den Posten mehr im Mittelpunkt stand als die Schlaufen, die bei falsch beantworteten Fragen eingelegt werden mussten. Dadurch dauerte der Postenlauf länger als angenommen und es musste etwas umdisponiert werden. Freitags wurden als Lagerwertung 2 Schwachwindregatten und eine Klötzchenjagd durchgeführt. Nach der Rangverkündigung am Abend flogen traditionellerweise wieder so manche Teilnehmer ins Wasser. Am Samstag mussten dann das Haus geputzt, die Schiffe geschrubbt und verräumt, und die Zelte abgebaut werden.
Es war wieder einmal ein erfolgreiches, gut organisiertes Segellager, bei dem sicher alle viel lernten, und dabei auch ihren Spass hatten. Dank den vielen neuen Gesichtern unter den Teilnehmern konnte auch die Schweizerische Piratenvereinigung sehr viele neue Mitglieder gewinnen.
Andreas Fleisch, SUI 530