Untitled Document
Bericht Piraten-Lager 2005 in Arbon

[zurück]

 

Am Samstag werden alle Teilnehmer ihren Booten vorgestellt. Am nächsten
Tag hat es schon ein gutes Windli. Wir machen zum Teil auch schon die
ersten Spinaker Übungen. Doch es gibt da noch da einiges zu verbessern
in dieser Woche. Am Abend spielen wir ein lustiges kleines
Volleyballspiel. Auch das müssen wir noch üben!!!
Der nächste Tag verspricht guten Wind und am Nachmittag leuchtet sogar
die Sturmwarnung. Am Dienstag leuchtet zwar noch die Sturmvorwarnung. Am
Nachmittag kentert das laute Boot (Darina, Ariane) als letztes, dafür
richtig. An diesem Tag sind von der Gruppe zwei alle gekentert und alle
haben irgendetwas verloren. So kommt es, dass Barbara am Abend den
Einkaufsladen ausräumt, um verlorene Dinge wieder zu ersetzen. Dies
waren die ersten Kenterübungen, denn am Mittwoch kentern von neuem das
laute Boot und Chinook. Am Abend sind alle wie immer um 20:00 Uhr
schlafend im Zelt und verpassen um 22:00 Uhr das feine Dessert. Wer’s
glaubt ist selber schuld, denn die Nachtruhe wurde bei weitem nicht
eingehalten.
Am Donnerstag machen die Gruppen eins und zwei Startübungen. Am
Nachmittag werden zwei Regatten mit acht Booten gesegelt und zwei mit
elf Booten. Das war noch Übung, doch am nächsten Tag wird es ernst
gelten. Das zeigt der Vortrag von Köbi am Abend zuvor. Zuerst wird per
Formular angemeldet. Die Gebühr wird ausgelassen. Darauf folgen die
einzelnen Signale: Start und Minuten Wimpel.
Am Freitag Morgen versuchen wir so schnell wie möglich aufs Wasser zu
kommen, und wir schaffens, drei Regatten zu segeln. Am Nachmittag nimmt
der Wind ab, aber es wird trotzdem gestartet. Beim zweiten Start bekommt
die lauten zwei plötzlich Panik auf der Panic, denn sie haben vor lauter
lautem Singen die Startsignale nicht gehört, sondern nur den Start
Pfiff. Sie erreichen zwar die Startlinie noch, doch es wird wegen
Massenfrühstart abgebrochen. Panic hat Schwein gehabt!!!
Das Lager wird am Samstag mit putzen, packen, aufräumen und einem
riesigen Applaus für die gute Küche, die super Leitung und die mega
Organisation abgeschlossen.