J+S Segellager 2015

Dieses Jahr fand das Piratenlager beim Segelclub Cham am Zugersee statt. Es erwartete uns eine moderne Clubanlage, sowie eine herzliche Gastfreundschaft. Leider liess der Wind ein bisschen zu wünschen übrig, weshalb wir die 1 bis 3 Beaufort vor allem in den ersten drei Tagen intensiv nutzten, um an unseren Spimanövern und Taktikkenntnissen zu feilen (Regatteure). An den darauffolgenden Tagen liess der Wind auf Grund des heissen Wetters noch mehr nach, sodass wir uns beim Beachvolleyball, Wasserball oder „Klötzlispiel“ vergnügten.

Ein Höhepunkt der Woche war der Ausflug zur Böschenrot, einem „pic-nic“ Platz des Yacht Club Zug. Dort wurden wir wiederum vom Küchenteam bestens verpflegt. Nachdem wir das schöne, warme Wetter ausreichend genossen und das alljährliche Klötzlispiel durchgeführt hatten, dümpelten wir wieder in Richtung Cham. Für den Freitag war die traditionelle Abschlussregatta angesetzt. Am Morgen sah es aber nicht danach aus, als wären Läufe möglich. Über Mittag frischte der Wind jedoch auf, sodass drei kürzere Läufe gesegelt werden konnten. Gleich als die letzten Boote ins Ziel segelten, begann ein Gewitter mit starkem Wind. Da die ganze Woche eher mühsam war mit dem wenigen Wind zu segeln, freuten wir uns so sehr, dass ein paar Boote nochmals ausliefen um den einen oder anderen „Gleiter“ auszunutzen. Zufrieden genossen wir gemeinsam den letzten Abend. Später fand noch die Rangverkündigung der Piraten und Optimisten statt. Bei den Optimisten gewann Silas, bei den Piraten waren es Jan & Salome vor Tim & Sven sowie den Schreibern. Nachdem die Sieger ins Wasser geworfen wurden, blieb schlussendlich fast niemand mehr trocken. Auch nicht der bekannterweise sehr wasserscheue Markus.

Über die ganze Woche gesehen, war es ein schönes und abwechslungsreiches Lager mit gutem Wetter, aber leider nur mässigem Wind. Wie jedes Jahr kochte das Küchenteam fantastisch, sodass beim Schöpfen immer ein grosses Gedränge herrschte. Daher möchten wir ganz herzlich Barbara, Eliane und Esther danken. Ein weiterer Dank geht an die Leiter, vor allem an Fabi, der das ganze Lager organisiert hat und Geldi, der bei Bedarf als Vorschoter/Steuremann eingesprungen ist.

Wir freuen uns also schon auf nächstes Jahr.

SUI 508, Sämi und Fränzi