30. Segellagervom Samstag15.7.17 bis Samstag 22.7.17

Am Samstag dem 15
.
Juli trafen sich alle Teilnehmer des diesjährigen Segellagers am Mittag vor dem Schulhaus in Stansstad.
In diesem Jahr waren wir 28 Teilnehmer. Das Lagerhaus war sehr gut ausgestattet und es hatte sehr
viel Platz. Am Sontag gingen wir das erste Mal Segeln. Um von derLagerunterkunft zu den Booten zu
gelangen hatten viele einen fahrbaren Untersatz dabei, wie ein Velo oder Skateboard.Die 28 Teilnehmer
wurden auf 14 Schiffe verteilt. Für das Segeln wurden wir in drei Gruppen eingeteilt, die Anfänger, die Mit
tleren und die Guten. Die Segelboote zu Wassergelassen haben wir im Hafen von Stansstad und dann
sind wir meistens vom Vierwaldstättersee inden Alpnachersee gesegelt oder gezogen worden bei zu
wenig Wind. Am Sonntag und Montag wardas Wetter perfekt umdie Zeit auf dem Wasser zu verbringen,
denn hatte immer ein bisschenWind und die Sonne hatte fast immer geschienen. Dann am Dienstag
waren wir am Morgen auf dem Wasser aber für den Nachmittag waren Gewitter angesagt und so blieben
die Boote nach dem Mittagessen am Land.Dafür waren die Segelbedingungen nach dem Nachtessen
perfekt, es hatte ordentlich Wind und der Sonnenuntergang war wunderschön. Bei der Gruppe der
Guten gingen alle auf den See und bei den anderen beiden Gruppen wurde jeweils mit zwei Booten
abgewechselt, damit die Leiter, bei diesen nicht ganz einfachen Bedingungen, nicht auf zu viele Boote
aufpassen mussten. Der Mittwoch war wohl der eindrücklichste Tag vom Wetter her. Am Morgen warnicht so
viel Wind vorhanden, dafür am Nachmittag umso mehr. Jedoch war der Wind von einem Gewitter
und dieses kam urplötzlich den Alpnachersee heruntergerauscht. Als die Leiter die Front entdeckten
wurden wir sofort in den Hafen geschleppt. Kaum hatte das letzte Boot (Das waren mein Steuermann und
Ich) den Steg berührt drehte der Wind so fest auf wie ich es noch nie erlebt habe. Auf dem
Vierwaldstättersee gab es richtig viel Gischt und auf dem Weg zum Lagerhaus regnete es in Strömen
und es vielen Äste und Sonnenstoren herum. Am Donnerstag spielten wir das Klötzlispiel, da es
Flaute war. Wir hatten viel Spass und auf dem Heimweg waren nicht mehr unbedingt die richtigen
Teams auf den richtigen Booten. Am Freitag war die Abschlussregatta an der Reihe. Am Morgen
konnten zwei Läufe gesegelt werden, doch am Nachmittag reichte es nur für einen kurzen da wir vor
einem Gewitter fliehen mussten. Da dieses Segellager das 30. Lager war gab es am Abend noch ein
kleines Fest. Da kamen ehemalige Leiter und Teilnehmer und ebenfalls der Initiator des Lagers,
welcher es das erste Mal vor 30 Jahren auf dem Thunersee durchführte. Am Samstag wurde gemacht
was am Ende eines Lagers so üblich ist, nämlich geputzt. So endete ein tolle und sportliche Woche
am Samstag dem 22. Juli.
Wir möchten uns noch bei den Leitern und dem Küchenteam für Wir möchten uns noch bei den Leitern und dem Küchenteam
für ihren Einsatz bedanken und freue uns schon auf das nächste Segellager.
Jan Lamprecht und Christian Blaser SUI 52