Jollenregatta des SCR vom 25./26. April 2015

Nach der Winterpause haben sich 15 Piraten im Rietli eingefunden, die von sechs Finn sowie Europe und anderen Yardstick-Booten begleitet wurden. Vor dem Skippermeeting wurden noch kurz die Neuakquisitionen bestaunt: „Red Pirate“ (echt feuerrot) und „La Ola“. Nachher liess uns der Wettfahrtleiter Thomas Hochuli gar keine Zeit mehr, denn es war sofortiges Auslaufen angesagt, auch wenn sich in der Schweinebucht Föhn und Westwind in Schach hielten und das Wasser eher glatt als kraus gab. Während Stunden wurde gewartet; wenigstens war es nicht kalt. Es gab zwei Piraten-Crews, die sich zum Jass auf einem Schiff vereinigten und das Beiboot im Schlepp hinterherzogen. Ein Start der Finn wurde kurz vor dem Startschuss abgebrochen. Endlich gegen 17°° kam etwas Bewegung zustande und alsbald befanden sich die Boote auf der Bahn kämpfend mit 4 – 5 Bft. vor drohend schwarzer Kulisse. Der Spass war von kurzer Dauer und ab der zweiten Kreuz machte sich der Wind rar und rarer; Wenigstens gab es kein grobes Nass von oben. „Flitzpiepe“ holte sich den Tagessieg vor „Nuifroda“ und „chaotic“.

Die Land-Crew vom SC Rietli fuhr wieder einmal ein tolles Salatbuffet, einen würzigen Hauptgang sowie ein sehenswertes Dessertbuffet auf. Man genoss die mundigen Speisen und das Spinnen von Seemannsgarn. Zu guter Letzt fanden die vom Shipper’s Shop gestifteten Naturalgaben neue, glückliche Besitzer. Den fleissigen Händen und dem Stifter sei hiermit nochmals herzlich gedankt.  

Am Sonntag gab es wohl um 08:30 ein Skippermeeting und sofortiges Auslaufen aber vorerst nahezu kein Wind. Dann überraschend doch etwa 2 Bft. und ab auf die Bahn. Leider nahm der Wind bald ab und für die hinteren Boote war es eine arge Geduldsprobe, da nicht abgekürzt wurde. Laufsieg für „Flitzpiepe“ vor „Z’wirbel“ und „La Ola“. Es gab Yardstickboote, die auf dem kurzen Kurs stolze 5/4 Stunden unterwegs waren. Thomas entliess die Boote an Land bei Flaute und Frühsommerwetter.

Kurz nach Mittag kam bei der Regattaleitung Nervosität auf, auch wenn das Wasserbild eher zum Geniessen auf festem Boden als zum Segeln einlud. Eine einigermassen stattliche Zahl der Piraten und Yardstickboote vereinigte sich bald wieder auf dem Wasser – erneut wartend. Die Zeit schlich dahin; Abgeschossen wurde ziemlich genau zum Time-out für die letzte Startmöglichkeit.

Der Rest ist rasch erzählt. Gewonnen haben Stefan und Patrick (Gravieren des Pokals nicht vergessen) vor Barbara und Eliane sowie vor Felix und dem Schreibenden. Es war ein schönes Wochenende mit typischem Segeln auf Flachlandseen, eben Warten auf Wind.

Und zum Schluss noch dies: Das nächste Mal lassen wir uns so kurz vor dem Zieleinlauf nicht mehr so einfach übertölpeln – nur schon wegem Berichteschreiben;-)

Mast und Schotbruch

„La Ola“ – SUI 538

Dani