Bernina Cup in Steckborn vom 29./30. Juni 2019

Nach einem Jahr Pause stand wieder eine Regatta auf dem schönen Untersee an; dieses Mal zusammen mit den Starbooten. Das der Untersee sehr häufig tolle Segelverhältnisse bietet, ist uns Piraten aus zahlreichen Segellagern längstens bekannt – ob das aber auch Ende Juni bei sonnigem und heissem Wetter so sein würde?

Lediglich sieben Piraten fanden am Samstag den Weg nach Steckborn. Da die angekündigte Bise zum Zeitpunkt des Skippermeeting noch etwas löchrig und schwach war, wurde erstmal AP gehisst. Allzu lange war diese dann doch nicht oben, und wir liefen in Richtung Glarisegg aus. Es kam dann zu einem von allen Piraten verschlafenen Start und einem sich ewig anfühlenden Lauf bei sehr leichten Verhältnissen. (Mir kam es vor, als würde ich mich auf dem Luzerner-Seebecken bei Oberwind von den Motorbootwellen durchschütteln lassen.) Der Bise war jedenfalls die Puste ausgegangen und so verbrachten wir den Rest des Tages beim Baden oder irgendwo am Schatten, bevor wir dann vom YCS köstlich und vor allem auch reichlich verköstigt wurden.

Für den Sonntag versprach Windfinder Westwind mit 3-4 Bft und das bei 33 °C. Ich konnte mir das nicht so recht vorstellen und war dann auch nicht überrascht, als auf dem See wiederum eine leichte und löchrige Bise wehte. Ob sich die lange Anreise von Andreas (der nur für den Sonntag angereist war) auszahlen würde, war also in Frage zu stellen, da wiederum erstmal AP gehisst wurde. Nach einem kurzen Nickerchen oder einer Runde Kartenspiel hiess es dann wieder Auslaufen.

Die Bise reichte aber gerademal aus um ins Regattagebiet vorzustossen, danach war Schluss. Wir mussten aber nicht viel Geduld aufbringen, bis vor Mammern die ersten Yachten mit richtig Krängung beobachtet werden konnten: der angekündigte Westwind war eingetroffen. Und so konnten noch drei schöne (und lange) Läufe bei guten 3 Bft. gesegelt werden. Barbara und Eliane schienen sich auf dem Untersee richtig wohlzufühlen und gewannen alle vier gesegelten Läufe – Gratulation! Den zweiten Rang belegten Tim und Mariella, punktgleich mit den Schreibenden.

Der Untersee hat sich einmal mehr als tolles Segelrevier erwiesen und verdient meiner Meinung nach einen festen Platz in unserem Regattakalender.

SUI 530

Fabian Fleisch und Simon Boos