Susercup vom 10./11. Oktober 2020 oder wie mit Schwierigkeiten umgehen

Eine erste Schwierigkeit war schon beim Melden zu bewältigen, konnte  man doch über manage2sail sehen, dass sich viele Finnen angemeldet hatten, aber nichts von den Piraten. Erst kurz vor der Regatta war dann das elektronische Melden doch noch möglich, sofern man über einen Internetanschluss verfügt. Das Erstaunen der Wettfahrtleitung über eine physische Anmeldung vor Ort war dann doch ziemlich gross.

2. Schwierigkeit: die Wetterprognose. Kalt, regnerisch, flache Druckverteilung, nicht sehr vielversprechend. Umso grösser die Überraschung, wir blieben trotz dunkelsten Wolken von Regen verschont, zeitweise schien sogar die Sonne, also durchaus ein angenehmes Herbstsegeln.

Entsprechend das Problem für die Wettfahrtleitung, die von der Jollenkreuzerflotte gestellt wurde ( und ihre Aufgabe meiner Meinung nach hervorragend löste ): Was macht man bei Wind zwischen 0.1 Bf bis gut 3 Bf, zeitweise mit Parkplätzen gross wie der Pfäffikersee und zeitweise drehend um ca 40°? Die Lösung: Geduld, verkürzte Bahnen, ein abgeschossener Lauf und beten dass es gut kommt. Das Beten hat geholfen, am Samstagabend waren 3 Läufe gewertet. Wer die Rangliste ansieht, kann sich die Schwierigkeiten auf dem Wasser vorstellen, hatte doch fast jeder einen massiven Ausrutscher auf dem Konto. Dass am Sonntag unerwarteterweise die Sonne schien, der Wind dafür völlig ausblieb, so dass die Boote nicht einmal ins Wasser kamen, dafür kann die Wettfahrtleitung wirklich nichts. Die Finnen staunten über die verschiedenen Flautenaktivitäten der Piraten und einer konnte sogar zum Mitjassen motiviert werden.

Was machen 16 hungrige Piraten, denen der Club coronabedingt kein Nachtessen anbieten konnte? Dank Barbara konnten wir gemütlich und fein in Twann im Gasthof zum alten Schweizer essen und den Tag und diverse Segelmanöver durchhecheln.

Infolge der Flaute konnten wir die Boote im Trockenen und frühzeitig verladen und nach einer kurzen und knackigen Rangverkündigung waren alle rechtzeitig zuhause. Die ersten 3 durften grosszügige Gutscheine von Bucher+Walt  ( herzlichen Dank ) sowie lokalen Wein entgegennehmen.

Fazit: trotz angesagten Schwierigkeiten ein schönes Wochenende und ein versöhnlicher Jahresabschluss.

SUI 533, Epaminondas